Museum Industriekultur

Aktuelle Sonderausstellung

___________________________________________________________

Angebote zur aktuellen Sonderausstellung

 

Aufgehängt und abgehakt
Eine kleine Geschichte des Kleiderbügels

im Museum Industriekultur
21. Februar bis 28. April 2019

Der Kleiderbügel, ein schlichter Alltagshelfer, täglich im Einsatz in Kleiderschränken, an Garderobenhaken, in Restaurants, Hotels, Bekleidungshäusern und so weiter, verbreitet über den ganzen Globus. Was, wenn es ihn nicht gäbe? Richtig, man müsste ihn unbedingt erfinden. Wer ihn erfunden hat und wann, in welchen Formen und Materialien er entwickelt wurde und warum, davon erzählt die Auftaktausstellung 2019 im Museum Industriekultur. So banal der Gegenstand erscheinen mag, so überraschend detailreich und eng verknüpft mit unserer Kultur ist seine Geschichte.

In Zusammenarbeit mit dem leidenschaftlichen Sammler Matthias Dülp, der in rund 20 Jahren tausende von Exemplaren verschiedener Epochen und Provenienzen zusammengetragen hat, beleuchtet die Ausstellung einen bislang kaum beachteten Sammlungsgegenstand und präsentiert zahlreiche Beispiele, die von Erfindungsgeist und Originalität, von Qualität, Geschmack und Variantenreichtum erzählen. Und, so viel steht fest, ganz gleich, ob Epoche oder Modetrend – mit Sicherheit gibt es dazu den passenden Bügel!

 

___________________________________________________________

Workshops für Familien (mit Anmeldung)

 

Mein Porträt im Bügel:
Wir gestalten eigene Objekte zum Mitnehmen

Ausgangspunkt ist das Plakatmotiv der Ausstellung, das wir auch als Objekt betrachten. Unter Anleitung einer Textilkünstlerin machen wir uns mit dem Aussehen eines Porträtkleiderbügels vertraut. Anschließend gestalten wir auf einer identisch geformten  Blankovorlage mit Farbstiften und Collagematerial ein individuelles Exemplar.

Dauer 150 Minuten, für Familien mit Kindern ab 6 Jahren
Teilnahmegebühr im Museumseintritt enthalten

Termine: So. 24.2. und So. 24.3.2019, jeweils um 14 Uhr

 

Bieg den Bügel:
Nützliche und dekorative Ideen aus Drahtkleiderbügeln

Wie finden Drahtkleiderbügel einerseits und Tablets, Tageszeitungen, Teetassen und so manches mehr als nützliches Duo zusammen? Kann der alltägliche Kleiderbügel auch kreativ in Erscheinung treten? Wir überlegen in einer Erfinderwerkstatt wie Upcycling und Life Hacks funktionieren können; eine Kunstvermittlerin unterstützt uns dabei.

Dauer 150 Minuten, für Familien mit Kindern ab 6 Jahren
Teilnahmegebühr im Museumseintritt enthalten

Termine: So. 17.3. und Di. 16.4.2019, jeweils um 14 Uhr

 

Das kleidet jeden Bügel:
Modedesign aus Papier

Eine professionelle Designerin demonstriert, wie die Mode auf den Bügel kommt: Mit Schere, Papier und Stiften probieren wir – einzeln, im Duo oder zu mehreren – Wege der kreativen Ideenfindung vom Entwurf zum fertigen Produkt. Dabei entstehen ausgefallene und womöglich noch nie dagewesene Kleidungsstile.

Dauer 150 Minuten, für Familien mit Kindern ab 6 Jahren
Teilnahmegebühr im Museumseintritt enthalten

Termine: Di. 5.3. und So. 14.4.2019, jeweils um 14 Uhr

 

 

Anmeldung für alle Workshops
Kunst- und Kulturpädagogisches Zentrum
der Museen in Nürnberg (KPZ)
Telefon: +49 (0)911 1331-238
E-Mail: erwachsene@kpz-nuernberg.de
Anmeldeschluss jeweils drei Werktage
vor dem Veranstaltungstermin.

 

 

 

Zum Seitenanfang Seite weiterempfehlen Stand: 13.02.2019, 13:01 Uhr

 

Logo Stadt Nürnberg Logo GNM Das Kunst- und Kulturpädagogische Zentrum der Museen in Nürnberg (KPZ)
ist eine gemeinsame Einrichtung der Stadt Nürnberg und der Stiftung Germanisches Nationalmuseum.