Museum Tucherschloss und Hirsvogelsaal

Öffentliche Führungen und Familienprogramme

 

Museum Tuscherschloss, Aufnahme von Ulrike Berninger M.A.Familienführung
„Das Schloss meiner Träume“

Wohl jeder hat schon einmal von einem luxuriösen Leben in einem prunkvollen Schloss geträumt. Doch was unterscheidet ein Schloss von einem gewöhnlichen Haus? Wie ist es gebaut? Welche Möbel stehen dort? Wie sind die Decken und Wände gestaltet? Beim Gang durch das Tucherschloss gehen Groß und Klein diesen Fragen auf den Grund. Sie erkunden die Bauweise des prächtigen Renaissanceschlösschens, untersuchen die fein geschnitzten Schränke und erleben die besondere Atmosphäre, die farbige Glasfenster schaffen.
Dauer 60 Minuten 

Treffpunkt: Kasse des Tucherschlosses
Führungsgebühr: 3 € zuzüglich Museumseintritt, für Kinder bis 16 Jahre fällt keine Führungsgebühr an
Teilnehmerbegrenzung: maximal 30 Teilnehmende

Termine 2019, sonntags, jeweils 15 Uhr: 1.9., 6.10., 3.11. und 8.12.2019

 

 

Fiktion und Wahrheit – ein schaurig-schöner Abendspaziergang durch das Tucherschloss

Die Gäste dieser 60-minütigen Abendführung machen sich in schaurig-finsterer Atmosphäre mit kleinen Lampen gewappnet auf Entdeckungsreise durch das Tucherschloss. Welche makabren, traurigen und erfreulichen Märchen, Mythen und Sagen wurden hier in der Renaissance erzählt? Welche Geschichten können im Tucherschloss in Objekten, in Räumen und im Dekor wiederentdeckt werden? Neben den gelesenen Geschichten runden Hintergrundinformationen zum Schloss, der Familie Tucher und der historischen Einordnung der Geschichten die Führung ab.
Dauer 60 Minuten

Treffpunkt: Kasse des Tucherschlosses
Führungsgebühr: 3 € zuzüglich Museumseintritt
Teilnehmerbegrenzung: maximal 30 Teilnehmende

Termine 2019, donnerstags, jeweils 17 Uhr: 17.10., 14.11. und 5.12.2019

 

 

 

 

Zum Seitenanfang Seite weiterempfehlen Stand: 04.07.2019, 15:12 Uhr

 

Logo Stadt Nürnberg Logo GNM Das Kunst- und Kulturpädagogische Zentrum der Museen in Nürnberg (KPZ)
ist eine gemeinsame Einrichtung der Stadt Nürnberg und der Stiftung Germanisches Nationalmuseum.